Aktuelle Gesundheitsinfo

Vom Fieberkrampf zur Epilepsie?

Fieberkrämpfe bei Kleinkindern sehen zwar bedrohlich aus, sind jedoch meist harmlos. Bisher ging man davon aus, dass sie auch langfristig keine Folge haben. Diese Einschätzung gerät nun ins Wanken: Einer neuen Studie zufolge begünstigen wiederholte Fieberkrämpfe die Entwicklung einer Epilepsie.

Im Schulalter ist der Spuk meist vorbei

Fieberkrämpfe sind bei Kleinkindern gar nicht selten und in den meisten Fällen harmlos. Bis zu 5% der Kinder von 3 Monaten bis 5 Jahren trifft solch ein „Fieberanfall“ zumindest einmal im Leben, bei einigen kommen sie sogar wiederholt vor. Sie beruhen auf einer Veranlagung des kindlichen Gehirns, auf Fieber mit Krämpfen zu reagieren, was sich aber bis zum Schulalter in der Regel von selbst verliert.

Bisher ging man davon aus, dass solche Fieberkrämpfe keine Auswirkungen auf das Gehirn haben. Dänische Forscher haben aber nun gezielt nach Folgen solcher Fieberkrämpfe gesucht und dafür die Daten von mehr als 200 000 zwischen 1977 und 2011 geborenen Kindern ausgewertet. 3,6% der Kinder hatten in diesem Zeitraum mindestens einen Fieberkrampf, Jungen etwas häufiger als Mädchen.

Epilepsierisiko um knapp 16% erhöht

Die Forscher errechneten zunächst die kurzfristigen Folgen: Mit jedem Fieberkrampf, den ein Kind durchmachte, erhöhte sich das Risiko für einen weiteren. Nach dem ersten Fieberkrampf lag das Risiko bei gut 22%, nach dem dritten schon bei 43%.

Auch langfristig hatten Fieberkrämpfe Auswirkungen, allerdings nur bei wiederholten Anfällen. So stieg die Wahrscheinlichkeit, eine Epilepsie zu entwickeln, nach dem dritten Fieberkrampf auf 15,8% (das „normale“ Risiko bei Geburt der Kinder berechneten die Forscher mit etwa 2,2%). Auch die Gefahr, eine psychiatrische Erkrankung zu entwickeln, stieg mit Anzahl der Fieberkrämpfe. Nach drei durchgemachten Fieberkrämpfen lag es bei knapp 30% (Bevölkerungsrisiko zum Zeitpunkt der Geburt etwa 17%).

Gut auf Epilepsiezeichen achten

Die Ergebnisse zeigen: wiederholte Fieberkrämpfe haben offenbar doch Auswirkungen auf das kindliche Gehirn und erhöhen die Gefahr, eine Epilepsie oder psychiatrische Erkrankung zu entwickeln. Um diese Erkrankungen möglichst frühzeitig erkennen und behandeln zu können, raten die Forscher vor allem bei Kindern, die mehrere Fieberkrämpfen erlebt haben, auf entsprechende Symptome wie kurze Bewusstseinspausen, Nesteln oder Verhaltensauffälligkeiten zu achten.

Quelle: Springer Medizin

Aktuelle Apothekeninfos

Wir suchen ab sofort oder später eine/n Apotheker/in (mwd) und eine PTA (mwd)  in Voll- oder Teilzeit

In unserer Apotheke finden Sie eine große Vielfalt pharmazeutischer Tätigkeiten - je nach persönlichem Interesse und Vorlieben:

  • Betreuung und Beratung unserer Kunden in der Offizin und am Telefon
  • spezielle dermatologische, homöopathische und pädiatrische Rezepturen
  • Heimversorgung und automatisierte Verblisterung mit umfassender pharmazeutischer Betreuung 
  • Sterilabteilung mit der Zubereitung individueller Infusionen und Injektionen 
  • Versorgung und Betreuung von Arztpraxen im allgemeinmedizinischen und fachärztlichen Bereich

Wir bieten: 

  • eine sichere Stelle in unserem harmonischen  Team mit flacher Hierarchie und familiärer Atmosphäre
  • attraktive Konditionen
  • Arbeit in einem der schönsten Landkreise Bayerns
  • attraktive Arbeitszeiten, individuell anpassbar und bei Wunsch auch Vollzeit mit vier-Tage-Woche
  • Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und auf ein persönliches Treffen!

 

Dr. Thomas Wellenhofer

TEl 08654/2666 -  info@bahnhofsapotheke.de - www.bahnhofsapotheke.de

Weiterlesen

Liebe Kunden,

aufgrund der hohen Nachfrage bieten wir die kostenlosen Corona-Schnelltests nun auch am Gründonnerstag an, um Ihnen ein sorgenfreies Osterfest zu ermöglichen.

Sie können sich HIER online Ihren Termin sichern:

 

Das Team der Bahnhof-Apotheke wünscht frohe Ostertage,

Bleiben Sie Gesund!

Weiterlesen

Aktuelle Gesundheitsinfos

Apr22 Sport hält Krebs in Schach

Mit Kondition und Kraft

Weiterlesen

Apr21 Warum ist Mann unfruchtbar?

Wenn das Vaterwerden nicht klappt

Weiterlesen