Aktuelle Gesundheitsinfo

Juckreiz bei Nierenschwäche

Ständiger Juckreiz hält Patient*innen mit chronischer Niereninsuffizienz auf Trab. Die Folge sind Schlafstörungen, Depressionen oder Angststörungen. Ein neues Medikament verspricht endlich Hilfe.  

Unterschätztes Symptom

Bei einer Niereninsuffizienz stellen die Nieren ihre Funktion nach und nach ein. In fortgeschrittenen Stadien entgleisen schließlich der Wasser- und Salzhaushalt und Giftstoffe reichern sich im Körper an. Dank moderner Therapien und der Blutwäsche – der Dialyse – können viele Patient*innen mit fortgeschrittener Niereninsuffizienz trotzdem ein normales Leben führen. Viele Patient*innen leiden allerdings unter chronischem Juckreiz. Das oft unterschätzte Symptom schränkt die Lebensqualität der Betroffenen stark ein. Auch Schlafstörungen, Depressionen und Angststörungen sind eine Folge des Juckreizes.

Kaum wirksame Therapien

Forscher*innen rätseln noch immer über die Ursachen des Juckreizes. Wahrscheinlich fördern gleich mehrere Faktoren das unangenehme Symptom, wie zum Beispiel Giftstoffe in der Haut oder Entzündungsprozesse im Körper. Außerdem wird ein Ungleichgewicht von Rezeptoren im Nervensystem für die Beschwerden verantwortlich gemacht. Das Problem: Bei schwerem Juckreiz gab es bisher kaum wirksame Therapien.

Endlich beschwerdefrei?

Seit April steht aber ein neuer Wirkstoff zur Verfügung: Difelikefalin oder auch Kapruvia©. Difelikefalin beeinflusst bestimmte Rezeptoren im Nervensystem und verhindert so, dass Juckreiz wahrgenommen wird. Angst vor einer Beeinflussung von Rezeptoren im Gehirn brauchen Betroffene jedoch nicht zu haben, denn wegen seiner chemischen Struktur kann das Medikament nicht dorthin gelangen. Es wirkt nur in den äußeren Bereichen des Nervensystems.
Für die optimale Wirkung muss das Medikament 3 mal pro Woche in die Vene injiziert werden. Deshalb bieten viele Ärzt*innen an, das Medikament direkt am Dialysetag in der Arztpraxis zu geben.

Quellen: Pharmazeutische Zeitung, Springer Medizin

Aktuelle Apothekeninfos

Wer dauerhaft fünf oder mehr Medikamente nimmt, hat Anspruch auf eine erweiterte Medikationsberatung in der Apotheke. Manchmal passen diese jedoch nicht optimal zusammen. Wir überprüfen gerne Ihre Medikamente, auch auf Wechselwirkungen, und beraten Sie ausführlich. Wenn Sie möchten, besprechen wir Ihren Medikationsplan mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin. Die Kosten dafür trägt Ihre Krankenkasse oder Ihre private Krankenversicherung. Sprechen Sie uns gerne darauf an!

Weiterlesen

Sie haben über die Feiertage zu viele Plätzchen genascht und wollen für Ihre Gesundheit etwas gutes tun! Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin zu einem kostenlosen Info-Gespräch bei unserer Apothekerin Sabrina Havixbeck unter: 08654 2666 oder sabrina.havixbeck@googlemail.com 

Mehr

Weiterlesen

Aktuelle Gesundheitsinfos

Feb2 Schon 6.000 Schritte gut für´s Herz

Es müssen keine 10.000 sein

Weiterlesen

Feb1 Fiebersaft nicht selbst mixen!

Schlechter Rat aus dem Internet

Weiterlesen