Aktuelle Gesundheitsinfo

Training bessert Atemnot

Long-COVID-Patient*innen sind häufig schnell aus der Puste. Gegen ihre Kurzatmigkeit kann ein spezielles Training der Atemmuskulatur helfen.

Viele Probleme durch Long-COVID

Long-COVID wartet mit zahlreichen Beschwerden auf: Viele Betroffene fühlen sich müde und schlapp, haben Konzentrations- und Gedächtnisprobleme oder Schlafstörungen. Besonders häufig ist Kurzatmigkeit, die sog. Belastungsdyspnoe. Klinisch lässt sich für die quälende Luftnot meist keine Ursache finden. Sowohl die Blutuntersuchungen als auch die Funktionstests von Herz- und Lunge zeigen keine Auffälligkeiten.

Die erschwerte Atmung hat wahrscheinlich mehrere Ursachen. Diskutiert werden Mechanismen, die im Gehirn stattfinden sowie eine verminderte Sauerstoffaufnahme unter Belastung. Offenbar trägt aber auch eine geschwächte Atemmuskulatur zu der Störung bei, wie eine Arbeitsgruppe am Universitätsklinikum Aachen berichtet. Sie hatten bei 50 COVID-Patient*innen die Kraft des Zwerchfells gemessen, also die muskuläre Funktion des wichtigsten Atemmuskels.

Schwaches Zwerchfell, starke Kurzatmigkeit

Je schwächer das Zwerchfell war, desto stärker war die Belastungsdyspnoe – also die Kurzatmigkeit. Ob es etwas nützt, den Atemmuskel zu trainieren, untersuchte die Arbeitsgruppe an 18 der Patient*innen. Diese erhielten einen Atemtrainer, mit dem sie sechs Wochen lang zweimal täglich 30 Atemzyklen absolvieren mussten. Die Atemmuskulatur wird dabei gekräftigt, indem man gegen Druck ein und ausatmet. Einmal die Woche wurden die Proband*innen kontrolliert und der Druck angepasst.

Effekt hielt über das Training hinaus an

Nach sechs Wochen war die Kurzatmigkeit der Patient*innen besser. Der Effekt hielt offenbar ohne weiteres Atemmuskeltraining an, wie eine Kontrolle nach weiteren sechs Wochen zeigte. Ob das Training noch länger nachwirkt, lässt sich noch nicht sagen. Dazu müssen erst weitere Studien erfolgen.

Quelle: medscape

Aktuelle Apothekeninfos

Liebe Kunden,

vielen herzlichen Dank für Ihre unglaubliche Spendenbereitschaft für das Schmetterlingskind Mathilda. Dank Ihrer gespendeten Bonuspunkte von fast 750 € und unserer Verdoppelung des Spendenbetrages konnten wir die Familie mit insgesamt 1500 € unterstützen.

Weiterlesen

Wir sehen rot!
Auch wir beteiligen uns diese Woche an der bundesweiten Protestaktion und haben unsere blauen T-Shirts gegen Rote getauscht. Denn wir möchten Sie auf die Gefahren der Gesundheitspolitik aufmerksam machen!

Sie können uns, die Apotheke vor Ort unterstützen, in dem Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um an einer Umfrage teilzunehmen!
In dieser Umfrage können Sie bewerten, wie wichtig für Sie die Apotheke vor Ort ist.

Hier gehts zur Umfrage!

Danke❤️

Weiterlesen

Aktuelle Gesundheitsinfos

Mai24 Was nützt Hämolasern?

Keine Wirkung nachgewiesen

Weiterlesen

Mai23 Reitspaß trotz Pferdeallergie?

Nützliche Curly-Horses

Weiterlesen